Geglückter Testlauf des Nationalteams beim Dresdner Turnier

PosterGlanzlos, jedoch sehr souverän zeigte sich das deutsche Herrennationalteam am vergangenen Wochenende beim traditionellen Indoor-Turnier in Dresden. Nationaltrainer Juan Ramon Martinez Moreno nutzte die bereits 7. Auflage der größten deutschen Veranstaltung dieser Art, um seine frisch zusammengestellte Mannschaft die Möglichkeit zum Einspielen zu geben. Das Team bestehend aus Norman, Patrick und Martin aus Köln, ergänzt durch die Dresdner Philipp und Laszlo stellte sich in der Vorrunde den Mannschaften aus Angyalföld (Ungarn), Beauvais (Frankreich) und Dresden. Wer jedoch auf schnelle Bälle und schweißtreibende Action hoffte, wurde durch sehr taktisch und langsam geführte Spiele „enttäuscht“. Auch das abschließende Finalspiel des Nationalteams gegen die Kölner war von langatmigen Spielzügen und nur wenigen Glanzpunkten geprägt. Am Ende zahlte sich die Erfahrung der Nationalspieler aus und entschied das Spiel zu Gunsten der WM-Teilnehmer.

Weitaus mehr Power zeigte vor allem das Dresdner Herrenteam rund um David Sobiella in den Spielen gegen Beauvais und Rostock. Dennoch halfen all die schnellen Bälle im Halbfinale nichts gegen die routinierten Kölner, die den Gastgebern eine 1:13 – Klatsche bescherten. Am Ende sicherten sich die Dresdner aber trotzdem den 3. Platz in der Gesamtwertung. „Tamburello Kempten“-Visionär Silvio Wolf unterstützte auf Grund fehlender eigener Mitspieler das sehr motivierte Team aus Rostock, die nun nach der Deutschen Meisterschaft im April ihr erst zweites Indoor-Turnier bestritten.

UngarnDas Turnierhighlight lieferten die Damen aus Angyalföld (Bild rechts). In der Vorrunde bezwangen die Ungarn das deutsche Frauen-Auswahlteam um Trainerin Federica Serra nach einem 3:7 Rückstand mit 13:10. Beim späteren Zusammentreffen im „kleinen Finale“ hatten jedoch die Deutschen (Anne, Juliane, Sophia, Annika, Cathleen) die Nase vorn, siegten deutlich und konnten sich über den 3. Platz freuen. Dennoch war Ungarn-Trainer Balazs Feitel mit der Leistung seiner Mädels mehr als zufrieden. „Für uns ist das gewonnene Spiel gegen das Nationalteam ein riesiger Erfolg!“, meinte er überglücklich direkt nach dem Spiel. „Der Rest war nur Spaß für uns.“

Das kurz danach folgende Finalspiel der Damen trugen die beiden Teams aus Roén (Italien) unter sich aus, wobei die 2. Mannschaft der Italienerinnen klar dominierte. Bemerkenswert dabei ist gerade, dass beide Teams einen Altersdurchschnitt von unter 20 Jahren haben und dennoch bereits jetzt in der harten italienischen Konkurrenz gut mitspielen können.

Es war gut zu sehen, dass es gerade im Zusammenspiel und der Feinabstimmung in beiden Nationalmannschaften für die Trainer und Spieler noch einiges zu tun gibt. Beide Teams werden sich bei der 1. Indoor -Weltmeisterschaft im Dezember Ländern stellen müssen, wo vor allem die Erfahrung der Deutschen gegenüber zahlreichen Newcomern gefragt sein wird. Eine gemeinsame Trainingseinheit in Berlin ist in der kommende Woche geplant.

Turnier

Die Platzierungen im Einzelnen:

Damen:
1) S.T.D. Roén II
2) S.T.D. Roén I
3) Deutschland
4) Angyalföld Tamburello Club
5) Tamburello Dresden

Herren:
1) Deutschland
2) TPSK Köln
3) Tamburello Dresden
4) Angyalföld Tamburello Club
5) Beauvais Sport Tambourin Club
6) ETV Hamburg
7) Familiensportverein Rostock

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/a/c/tamburellotimes.de/httpd.www/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405