EC 2014 – Neue Regelung erschwert der Konkurrenz den Einzug in die Endrunden

1511235_751190751575293_889605602_nBereits am kommenden Freitag startet der bereits 21. Europacup (07.-09.Februar), diesmal in Barcelona. Die europäische Vereinsmeisterschaft unterliegt dieses Jahr jedoch einer entscheidenden Veränderung, die nicht jedem schmecken dürfte. So werden es ab diesem Jahr alle Favoritenjäger noch schwerer haben, die Endrunden zu erreichen, denn der Internationale Tamburello Verband (FIBT) führte die Regelung ein, dass die beiden „Profi-Länder“ Italien und Frankreich bei den Männer und Frauen jeweils 2 Teams zum Turnier schicken dürfen. So treten neben den Landesmeistern auch die jeweiligen Vizemeister zum EC an.

In den vergangenen Jahren standen die Finalgegner durch die meist überlegene Spieltechnik fast immer von Beginn an fest. So wurde der Titel bei den Herren beispielsweise stets zwischen Italien und Frankreich vergeben. Durch die Neuregelung läuft es wohl nun darauf hinaus, dass auch die Halbfinalbegegnungen scheinbar vorbestimmt sein werden. Jedoch darf  auch der Austräger des EC, Katalonien, zwei Teams stellen, und so ist zu hoffen, dass  diese immer stärker werdende Nation gemeinsam mit den anderen Teilnehmern den Favoriten ordentlich Paroli bieten werden.

Der FIBT begründet seine Entscheidung damit, dass durch die Mehr-Präsenz der beiden Favoriten, den anderen Nationen die Möglichkeit gegeben wird, einfach mal öfter gegen starke Teams spielen zu können. Ob diese Gedanken bei allen auf Begeisterung stoßen wird, bleibt fraglich.

Für beide deutsche Teams gestaltet sich allerdings schon die Vorrunde zur Zerreißprobe. Die Kölner müssen sich unter anderen den italienischen Dauerbrennern aus Bagnacavallo und den technisch sehr starken Franzosen aus Les Pennes Mirabeau stellen. Auch den Damen aus Dresden wird das Leben durch den italienischen Meister Sabbionara und die französischen Damen aus Les Pennes schwer gemacht.

Die Gruppen gestalten sich wie folgt:

Männer

Gruppe A: Florensac (Frankreich), Ragusa (Italien), Granada (Spanien), Cambridge (England), Farola (Katalonien)

Gruppe B: Bagnacavallo (Italien), Les Pennes Mirabeau (Frankreich), INEF Barcelona (Katalonien), Köln (Deutschland), Galloway (Schottland)

Frauen

Gruppe A: Sabbionara (Italien), Les Pennes Mirabeau (Frankreich), INEF Barcelona (Katalonien), Dresden (Deutschland)

Gruppe B: Poussan (Frankreich), Aeden Santa Guista (Italien), Budaörsi (Ungarn), Galloway (Schottland), Farola (Katalonien)

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/a/c/tamburellotimes.de/httpd.www/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405